Rassismus LogoLogo Wir sind Fairtrade Schoolberufswahlsiegelerasmus

Mehr Zeit für Zweirad und Waldarbeit
Michael Vogl, Leiter der Regener Realschule, wurde gestern in den Ruhestand verabschiedet

vogl20
(Bayerwald-Bote) Seine Berufung liegt erst ein Jahr zurück, am gestrigen Donnerstag ist Michael Vogl als Leiter der Regener Siegfried-von-Vegesack-Realschule in den Ruhestand verabschiedet worden. Ein Abschluss einer kurzen Episode war das aber keinesfalls: Vogl hatte schon acht Jahre lang unter wechselnden Chefs als Konrektor die Realschule ganz wesentlich geprägt, als er 2018 mit damals schon 65 Jahren endlich den Führungsposten übernahm. Konrektor Dr. Matthias Böhm blickte in seiner Begrüßung in der Schulaula noch weiter zurück – ins Jahr 1979, als Michael Vogl als Mathe- und Physiklehrer seine Laufbahn begann. Der Medienpädagoge Böhm hatte sich für die Begrüßung die Hilfe seiner beiden Söhne gesichert, die im amüsanten „Dingsda“-Format eine Beschreibung der wichtigsten Ehrengäste versuchten. Und auch der Lehrkörper durfte während der ganzen Feier immer wieder seine Medienkompetenz demonstrieren: jede Fachschaft hatte ein kurzes Abschieds-Video für ihren Schulleiter gedreht.
Daraus war, ebenso wie aus der „Laudatio“ von Lehrer Dieter Gewiese im Namen des Kollegiums, von Elternbeirats-Chefin Cornelia Arbinger und von Karin Schauer vom Förderverein, allerhand über den zutiefst menschlichen Chef und künftigen Pensionisten zu erfahren. Etwa über dessen Begeisterung fürs Mountainbiken und fürs Motorradfahren; dass er jetzt daheim in Arnbruck nur mehr mit Schnittschutzhose in die Waldarbeit geht, Fan des 1. FC Köln ist, an der Schule für seine Idee der „Pausenhof-Ampel“ auch mal spöttische Kommentare erntete und nicht den Ruf eines begnadeten Witz-Erzählers genoss. „Ich hab den Hut hier dabei, um ihn vor dir zu ziehen“, sagte Gewiese ganz ohne Witz, „du hast ein einzigartiges Klima an dieser Schule geschaffen – wir sind stolz, dass du unser Chef warst.“

Verabschiedung Vogl4
Landrätin Rita Röhrl, selbst weit entfernt vom Ruhestand, musste es etwas seltsam erscheinen, dass sie in diesen Tagen geballt mit Verabschiedungen von Altersgenossen konfrontiert ist. Erst traf es Zwiesels Realschulrektor Joachim Schmitt, am Mittwoch dann den Realschul-Ministerialbeauftragen Bernhard Aschenbrenner, jetzt Michael Vogl. „Der hat in seinen acht Jahren als Konrektor alles Übel an dieser Schule mitgemacht“, sagte sie unter Anspielung auf die jahrelangen Bauarbeiten, „da sei ihm jetzt der Ruhestand vergönnt.“ Regens Bürgermeisterin Ilse Oswald lobte die langjährige Arbeit Vogls an der Realschule in den höchsten Tönen. „Er hat die Schulfamilie so gut aufgestellt, dass er jetzt ganz beruhigt Abschied nehmen kann.“
Bernhard Aschenbrenner sprach zunächst persönliche Worte, schließlich war Vogl sein Mitschüler am Gymnasium in Cham. Vogl habe die Weisheit von Albert Einstein beherzigt: Dass nämlich das Leben wie das Fahrradfahren sei, man müsse sich immer vorwärts bewegen. Nicht zuletzt sei Michael Vogl auch der lebende Beweis für den Wert des differenzierten Schulsystems – weil er es vom Kötztinger Realschüler bis zum Realschulleiter gebracht habe. Stets den Menschen zugewandt, so werde Vogl an „seiner“ Realschule in Erinnerung bleiben, sagte Aschenbrenner.
Ein nachdenklicher Michael Vogl lauschte seinen eigenen letzten Worten nach: „Liebe Marille“, sprach er seine Frau an, „ab 1. August bin ich immer zuhause.“ Er habe nicht erwartet, dass ihm dieser Moment nun schwerfalle. Ob er es aushalten werde ohne Schule? „Ich hab keinen Rucksack voller Pläne“, sagte Vogl, er freue sich erst einmal über den freien Sommer. Und man werde es im Herbst in Regen sehen, ob er gebeugt um „seine“ Schule herumschleiche.

Verabschiedung Vogl1

Verabschiedung Vogl2

 

 

 

Zum Seitenanfang