Rassismus LogoLogo Wir sind Fairtrade School

News

Schüler schulen Senioren
Kostenloser Computerkurs mit Siebtklässlern der Realschule

(Bayerwald-Bote) Immer mehr Menschen nutzen täglich das Internet. Informationen werden gesucht, Reisen gebucht, Einkäufe getätigt - vor allem von jüngeren Menschen. Viele Angebote wären auch für Senioren interessant. Viele ältere Leute nutzen zwar einen Computer, doch die Weiten des Internets sind für sie unerforschte Welten.
Um hier Abhilfe zu schaffen, haben Schüler der 7. Klasse der Realschule Regen mit ihrem Lehrer angeboten, Senioren ehrenamtlich im Umgang mit dem Internet zu unterstützen. Diese Projektidee lässt sich sehr gut mit dem Patenschaftsprojekt „Jung hilft Alt“ verbinden, das vom Koordinierungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement mit Projektleiterin Rebekka Niedermeier, zusammen mit der Seniorenbeauftragten des Landkreises Regen, Christine Kreuzer, ins Leben gerufen wurde.

Ein schwer verdauliches Defizit
Schüler-Verpflegung am Gymnasium Zwiesel und an der Realschule Regen beschäftigt Schul-und Kulturausschuss

Mensabetrieb2


(Bayerwald-Bote) Die Verpflegung der Schüler des Gymnasiums Zwiesel und der Realschule Regen bereitet dem Landkreis zunehmend Kopfschmerzen. Ein jährliches Defizit von 36 000 Euro ist nicht länger tragbar. Der Schul- und Kulturausschuss diskutierte mit den Vertretern der Schulleitungen und dem Geschäftsführer der Arberland Service GmbH Regen am Montag über eine Lösung, die allerdings nicht gefunden wurde. Der Probebetrieb wird bis Ende des Schuljahres fortgeführt, aber beide Schulen müssen sich über Alternativen Gedanken machen.

Pfiat di, Schul-Baustelle!
Nach 16 Jahren Erweiterung und Sanierung verabschiedet sich die Realschule von Presslufthammer und Bohrer

einweihung1

(Bayerwald-Bote) Das Thema war klar an diesem Mittwochnachmittag. Neongelbe Warnwesten, Bauhelme, rot-weißes Trassierband - Bauarbeiter hatten noch ein letztes Mal das Kommando in der Regener Realschulaula übernommen. Von der Galerie baumelte eine grüne „Abrissbirne“. Die wurde in den vergangenen 16 Jahren zwar nie gebraucht, Baustelle war die Schule aber seit 1998 fast durchgehend. Dass die jahrzehntelange Sanierung jetzt abgeschlossen ist, das wurde am Mittwoch gefeiert. Es schwang fast ein Hauch von Abschied und Wehmut mit.
Die Schulaula, in der die Gäste saßen, gehörte zu den Teilen, die im ersten Bauabschnitt ab 1998 neu entstanden waren - ebenso wie der Erweiterungsbau an der Pfarrer-Biebl-Straße. Die jetzige Einweihungsfeier galt dem Altbau im Bereich Pfarrer-Biebl-/ Bodenmaiser Straße, errichtet 1950, der nach vierjähriger Bauzeit Ende 2013 fertigsaniert war.

Zum Seitenanfang