Rassismus LogoLogo Wir sind Fairtrade School

News

Realschüler pflegen Tradition und Glauben

wallfahrt1
Wallfahrten haben im Bayerischen Wald eine lange Tradition, die in vielen Pfarrgemeinden immer noch gepflegt wird. Tradition und Glauben sind Werte, die an an der Siegfried-von-Vegesack Realschule einen sehr hohen Stellenwert haben. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Fußwallfahrt von Regen nach Rinchnach zur alljährlichen Tradition geworden ist. Alle vier fünften Klassen machten sich zusammen mit ihren Lehrkräften (Hr. Ederer, Fr. Koppitz, Hr. Lendner, Fr. Mühlbauer, Fr. Raith) auf den Spuren des Heiligen Gunther auf den Weg und beteten auf Teilstrecken den Rosenkranz. Mit den selbst gebastelten Kreuzen und Bändern mit Wallfahreranliegen waren die Kinder bestens gerüstet. Unterstützt von den Schulsanitätern, die für das Absichern der Straße und das Verarzten kleinerer Wehwehchen unverzichtbar waren, bewältigten über 100 Schüler die mehr als 10 Kilometer lange Strecke. Am Ende waren alle Beteiligten stolz, trotz Hitze und teils beschwerlichem Fußmarsch gesund in Rinchnach angekommen zu sein.

Regener Beach-Volleyballer nach hartem Kampf Dritter im Regionalfinale

Beachvolleyball1 

Die Regener Volleyballcracks spielten vergangenen Montag das lang erwartete Regionalfinale in Grafenau. Mit dabei waren neben dem Gastgeber vom Gymnasium Grafenau auch das Comenius-Gymnasium aus Deggendorf. Wie erwartet setzte sich die Volleyball-Stützpunktschule, gespickt mit etlichen VereinsspielerInnen, aus Grafenau klar gegen Regen und Deggendorf durch. Das spannendste Duell des Tages aber lieferten sich die Außenseiter aus Regen gegen Deggendorf. Bis zuletzt konnten sie dabei das Match gegen die Favoriten aus Deggendorf ausgeglichen gestalten. Nachdem sich die Regener Mädchen (Kathrin Fischer, Annika Klink) den Deggendorferinnen klar geschlagen geben mussten, konnten sich die Jungs mit Sebastian Rudisch und Marco Markov klar mit 2:0 gegen ihre Gegner zum Ausgleich durchsetzen. Das entscheidende Mixed-Spiel verloren Verena Mühlbauer und David Mader nach hartem Kampf erst im entscheidenden dritten Satz unglücklich mit 1:2. Damit konnten die Regener Schüler trotz des dritten Platzes stolz und zufrieden die Heimreise antreten, entschlossen es nächstes Jahr noch ein bisschen besser zu machen.

Belohnungsfahrt nach München für unsere „Was ist denn Hulapalu?“ Teilnehmer

Andi5

Wieso ist der Freitag , der 15.Juni 2018, so ein besonderer Tag? Es ist der Tag vor dem großen Andreas Gabalier Konzert im Münchner Olympiastadion. Bereits zum dritten Mal füllte der Volks Rock'n' Roller die Arena mit mehr als 70000 Zuschauern. Und was machen knapp 70 Schülerinnen und Schüler der Realschule Regen dann an diesem besagten Freitag vor Ort? Es ist die Belohnungsfahrt für die Teilnehmer am Bunten Abend "Was ist denn Hulapalu" letztes Jahr an unserer Schule. Das große Engagement der Akteure sollte belohnt werden. Da es leider nicht möglich ist, gemeinsam ein Konzert unseres Ideengebers zu besuchen, reisten wir eben einen Tag eher an, um zumindest ein paar Minuten dem Soundcheck des beliebten Steirers zu lauschen. Zuvor machten wir aber noch einen Abstecher zum OEZ, um unseren Hunger zu stillen, danach brachte uns unser Bus zur BMW Welt und zu Fuß gings anschließend hinein in den Olympiapark. Bereits als wir uns dem Stadion näherten, hörten wir die ersten lauten Töne von den Proben für das morgige Konzert. Trotz größten Bemühungen, auch bereits vor unserer Fahrt, verwehrte man uns den Zutritt zum Stadion, man konnte lediglich einen kurzen Blick auf die überdimensionale Bühne erhaschen. So war bei den Gittern an den diversen Eingängen jeweils Einhalt geboten und selbst die "Andi, Andi" Rufe der Kinder wurden von den lauten Klängen verschluckt und sämtliche Verhandlungen mit den Securityleuten waren vergeblich.

Europaprojekt an der Anne-Frank-Schule in Regens Partnerstadt

Eschwege2

Im Rahmen eines Europa-Projektes der Anne-Frank Schule in Eschwege besuchen zur Zeit fünf Schüler unserer Realschule Regens Partnerstadt. Neben der Teilnahme an Workshops stehen auch zahlreiche Unternehmungen auf dem Programm, wie der Besuch des Grenzmuseums an der ehemaligen Grenze zur DDR. Der Austausch dauert noch bis Freitag an.

Zum Seitenanfang